Mit Leidenschaft putzen

Kurz vor Weihnachten las ich einen Spruch, der mich sehr zum Lachen brachte:

„Am 24. Kommt das Christkind, nicht das Gesundheitsamt“.

Vielleicht geht es Ihnen ja auch oft so: bevor Besuch kommt wird alles auf Hochglanz gebracht und hinterher hat man den gleichen Aufwand nochmal.
Nun ist Sauberkeit ja kein Luxus, aber sie kostet natürlich auch Zeit und Putzen ist nicht jedermanns Lieblingsbeschäftigung. Trotzdem kann oder will sich nicht jeder eine Putzfrau leisten.

Für Selbständige oder Menschen, die ab und zu im Homeoffice arbeiten, oft eine besondere Herausforderung. Eigentlich hatte man sich ein bestimmtes Arbeitspensum vorgenommen, aber dann sieht man, dass die Fliesen dringend geputzt oder die Treppe schnell mal durchgewischt werden müßte. Welcher Tätigkeit soll man nun Priorität einräumen?

Schnell mal…. durchwischen oder den Schmutz einfach ignorieren und bei seiner ursprünglichen Planung bleiben?
Ich habe mir vorgenommen, jeden Tag ein bißchen zu putzen, denn nach einer Stunde verläßt mich oft die Lust dazu. Wenn ich aber doch mal in das Putzfieber verfalle, nutze ich es aus und verschiebe die anderen Arbeiten wenn möglich auf später oder den nächsten Tag. Damit habe ich dann das Erfolgserlebnis  etwas ungeliebtes getan ohne andere Tätigkeiten vernachlässigt zu haben.

Grundsätzlich ist Planung etwas sehr wichtiges, aber auch nichts Starres. Wie wäre es denn, wenn Sie sich einen Putzplan machen?

  • Was müssen Sie jeden Tag machen? – z.B. Küche
  • Was wollen Sie einmal pro Woche machen (nehmen Sie sich dafür wenn möglich einen festen Tag vor)
  • Was möchten Sie einmal im Monat machen (z.B. an jedem ersten Montag)
  • Was soll einmal im Jahr gemacht werden. ( Je nach Aufwand können daraus auch mehrere Tage gemacht werden)
  • Seien Sie flexibel, wenn Sie zu den häufiger geplanten Tätigkeiten nicht immer kommen. Lassen Sie sie dann einfach mal weg und machen Sie sie eben eine Woche später oder nehmen sich an einem anderen Tag Zeit dafür. Davon geht die Welt nicht unter. Lassen Sie das aber nicht zur Gewohnheit werden, damit sich keine Schieberitis einstellt und sie später doppelten Arbeitsaufwand haben.

Bald ist wieder Frühjahrsputz angesagt. Aber wer sagt, dass man alles auf einmal machen muß? Fangen Sie doch schon jetzt peu à peu damit an.

Viel Spaß dabei wünscht Ihnen

Christiane Mahlich