Urlaubsvergnügen

Seit einigen Tagen höre ich immer wieder einen Werbespot für Urlaubsreisen in einen Ferienclub im Radio: „Sie können relaxen oder einfach die Seele baumeln lassen…. aber erst, wenn Sie mountainbiken waren, bei Zumba mitgemacht  und ihren Tauchschein erworben haben“.
Klingt wirklich nach Entspannung pur oder?
Selbst im Urlaub können wir es uns nicht leisten, einfach in den Tag hinein zu leben und nichts zu tun. Der Aktivitätenstress verfolgt uns bis in weite Fernen.
Ich persönlich finde das einfach krank. Denn es macht uns krank.
Nicht nur, dass wir das handy  und Smartphone mitnehmen, damit wir zur Not jederzeit erreichbar sind oder wenigstens unsere Mails täglich checken können, wir lassen uns auch noch von anderen ein schlechtes Gewissen einreden, wenn wir es nicht tun.
In einigen Firmen hat Gott sei Dank schon die Erkenntnis eingesetzt, dass Urlaub „ nicht arbeiten“ bedeutet und zur Erholung gedacht ist um hinterher wieder fit zu sein und unsere Leistungsfähigkeit auf Dauer zu erhalten.

Überprüfen Sie doch mal Ihr „Arbeitsverhalten“ im Urlaub.

  • ist Ihr handy oder Smartphone immer an?
  • nehmen Sie zu jeder Zeit – auch am Strand, beim Skifahren oder auf der Wanderung – Anrufe entgegen?
  • Beantworten Sie mindestens 1 Std. pro Tag eingehende E-Mails?
  • Haben Sie einen Abwesenheitsassistenten eingestellt, der dem Absender mitteilt, dass Sie nicht erreichbar sind oder wer Sie ggf. vertritt?
  • Kreisen Ihre Gedanken immer wieder um Ihre Unentbehrlichkeit im Unternehmen und die Unfähigkeit der anderen Sie zu vertreten?
  • Wählen Sie ein Hotel ausschließlich nach der Wlan Verfügbarkeit aus?
  • Haben Sie Ihrem Chef und den Kollegen klar signalisiert, dass Sie im Urlaub keine Störungen zulassen werden?

Wenn Sie mindestens dreimal mit Ja geantwortet haben, sollten Sie sich fragen wozu Sie eigentlich weggefahren sind. Es klingt nämlich eher nach Stress als nach Erholung.

Also dann…. schönen Urlaub.
Wünscht Ihnen Ihre Christiane Mahlich