Hilfe! Informationsüberflutung

Hilfe, Informationsüberflutung    lernen durch stories

Neulich im Flugzeug: neben mir saß ein Herr in Shorts, Sandalen und kurzärmeligem Hemd. Für die noch frühlingskühle Jahreszeit meiner Meinung nach zu leicht gekleidet. Er bemerkte wohl meine erstaunten Blicke und erklärte, dass er gerade aus Hawaii käme und das Wetter bei uns wohl unterschätzt hatte. Er hatte dort 3 Wochen Urlaub gemacht. Es sei fantastisch gewesen. Keine Zeitung, keine Nachrichten, nur Wasser, Sonne, gutes Essen und Erholung pur. Nun hatte er aber das Gefühl, nicht mehr auf dem Laufenden zu sein und fragte mich, was denn in der Zwischenzeit so in Deutschland passiert sei. Ich überlegte kurz. Sollte ich ihm alle Horrornachrichten aufzählen die ihm vielleicht nur die fröhliche Urlaubsstimmung vermiest hätten? Und was würde es ihm  dann nützen? Gab es etwas, das sich sooo gravierend verändert hatte dass er es unbedingt wissen mußte? “Eigentlich” nicht.

Wie oft denken Sie „eigentlich“ hätte ich auf diese Information auch verzichten können,
„eigentlich“ habe ich gar keine Zeit für diese Mail oder diesen Zeitungsartikel
oder „eigentlich“ muss ich das Thema jetzt gar nicht so ausführlich kennen.

Bevor Sie sich mit einer Mail, einem Artikel oder einer Nachricht intensiv  befassen, hinterfragen Sie:

  • müssen Sie das wirklich wissen?
  • was machen Sie mit dieser Information
  • woher könnten Sie sie ggf. später bekommen ?

und nun entscheiden Sie, ob Sie sich damit  JETZT beschäftigen wollen.